Samoa
Weltgebetstag der Frauen 2001

2. März 2001
in Gönningen ab 20 Uhr im evang. Gemeindehaus




Veranstaltungen

  • Samoa-Ausstellung in der vorderen Hälfte der Südsee-Abteilung im Lindenmuseum Stuttgart (Hegelplatz 1) - Dienstag, 14.11.2000, bis Ende März 2001 - Publikumsführungen am Sonntag, 3.12.2000, und Sonntag, 17.12.2000, jeweils 15 Uhr (kostenlos)
     
  • Vorbereitungstreffen des Kirchenbezirks Reutlingen - Mathäus-Alber-Haus (Lederstr. 81) Reutlingen - Mittwoch, 10.01.2001 - 14.30-17 Uhr (Kaffee und Büchertisch ab 14 Uhr)
     
  • Örtliches Vorbereitungstreffen für den Weltgebetstag - ev. Gemeindehaus Gönningen - Januar/Februar 2001 - 20 Uhr - Ev. Kirchengemeinde Gönningen und kath. St. Michael-Gemeinde
     
  • Ökumenische Feier des Weltgebetstages - ev. Gemeindehaus Gönningen - Freitag, 2.3.2001 - 20 Uhr - Ev. Kirchengemeinde Gönningen und kath. St. Michael-Gemeinde
     
  • Gottesdienst zum Weltgebetstages - ev. Gemeindehaus Gönningen - Sonntag, 4.3.2001 - 9.30 Uhr - Ev. Kirchengemeinde Gönningen (geplant)
     

Literatur und Musik

  • Materialien beim Sekretariat des Schweizerischen Weltgebetstag-Sekretariats: Rigastr. 5, CH-7000 Chur, Fax 081252 5351. Hier gibt es auch eine Mappe "wgt mit Kindern".
  • Jutta Beate Engelhard und Peter Mesenhöller (Hgg.): Bilder aus dem Paradies. Koloniale Fotografie aus Samoa. Jonas Verlag, Marburg 1995, DM 42.-.
  • Werner Hennings: Westsamoa in der pazifischen Inselwelt. Geographische Strukturen, Entwicklungen, Probleme. Perthes 1996, 192 Seiten, SFr 43,50.
  • Samoa. Annäherungen an eine Inselwelt. Themenheft von "Schritte ins Offene" 5/2000 (Winterthurerstr. 60, Pf. 2961, CH-8006 Zürich, Fax. 019238871) [Die Ausgabe 5 dieser Zeitschrit ist jeweils dem Weltgebetstag-Land gewidmet.], SFr 9,50 [im Linden-Museum Stuttgart für DM 7,50 neben anderer Samoa-Literatur erhältlich!].
  • Gerda Kroeber-Wolf und Peter Mesenhöller (Hgg.): Talofa. Museum für Völkerkunde, zur Ausstellung 1998/99. Frankfurt a. M. 1998, 450 Seiten mit vielen Bilder, DM 28.-.
  • Hans-Jörg Uther: Die Märchen der Weltliteratur. Südsee-Märchen; gesammelt und herausgegeben von Paul Hambruch; Bechtermünz Verlag/Lizensausgabe Weltbild Verlag; Augsburg 1998; ISBN 3-8289-0050-x; Preisbindung aufgehoben (ca. DM 7,95); hierin die Märchen aus Samoa S. 152-178.
  • Sabine Bruno und Anette Schade: Fiji, Samoa, Tonga, Beck'sche Reihe Länder 1993, 160 S., DM 19.80.
  • Dorinda Talbot und Deanna Swaney: Samoa; lonely-planet-Reihe; Verlag Hawthorn (Australien); 3.A 1998; ISBN 0-86442-555-4; US$ 14.95 (bei Osiander Reutlingen für DM 35,80) (über West- und Amerikanisch Samoa).
  • National Geographic Deutschland 7/2000; in diesem Heft: Samoas Traum (S. 100-117; über den neuen Nationalpark auf Amerikanisch-Samoa).
  • National Geographic Deutschland 7/2000; in diesem Heft: Das ferne Reich (S. 118-121; über die deutsche Kolonialzeit auf West-Samoa; Infos aus dem im August 2000 erscheinenden Buch: Hermann J. Hiery (Hg.): Handbuch der deutschen Südsee 1884-1914, Paderborn).
  • Selbstmord im Paradies - Warum hat das tropisch-paradiesische Samoa eine der höchsten Selbstmordraten unter Jugendlichen ...; in: Eine Welt. Magazin aus Mission und Ökumene 3 (Juni)/2000,21ff.
  • Themenheft von Eine Welt (s. o.); Nr 4/2000, August 2000 zum Stückpreis von DM 3.- (zzgl. Porto) zu bestellen beim Leserservice.
  • GEOspecial 2/2000: Südsee; 164 Seiten; DM 14,803-570-19227-x.
  • Sia Figiel: Alofa; Unionsverlag Zürich 1998, DM 36.-. Ein Mädchen zwischen Tradition und modernem Leben ...
  • Alexandra Lapierre: Die Vagabundin, Fischer Taschenbuch Frankfurt 1996, DM 18,90. Biografischer Roman über die Frau von Stevenson.
  • Albert Wendt: Die Blätter des Banyanbaums, Unionsverlag Zürich 1998, DM 22,90. Familiensaga des bedeutendtsten pazifischen Gegenwarts-Schriftstellers.
  • Samoa - Colors of the World Explorer, Allegro-Musik, USA 1993, erhältlich z. B. bei jpc.
  • ... und alles von Robert Louis Stevenson natürlich, der auf Upolu/Samoa 1889 bis zu seinem Tod lebte. Z. B. "In der Südesee", Unionsverlag Zürich, 2000, 560 Seiten. Vgl. auc die rororo-Monographie 488 über Stevenson (Reinbek 1995).

Info-Adressen

  • South Pacific Tourism Organisation (SPTO), Petersburger Str. 94, 10247 Berlin, Tel. (030) 42 25 60, Fax (030) 42 25 62 87.

Links

Allgemeine Infos zum Land

  • Die Flagge ...
  • Karte ...

Grundlegende Infos aus der Bertelsmann Discovery

Samoa als Inselgruppe

S.inseln, zu Polynesien zählende gebirgige Inselgruppe vulkan. Ursprungs (bis 2440 m) im Pazif. Ozean, nordöstl. von Fidschi; polit. geteilt in den unabhängigen Staat Samoa u. Amerikanisch-S.; zus. 3039 km² mit 200 000 Ew. (Samoaner).

Amerikanisch-Samoa

Amerikanisch-S., US-amerikan. Territorium im Pazif. Ozean, umfaßt den östl. Teil der Samoagruppe mit den Inseln Tutuila, Aunuu, Swains u. das unbewohnte Atoll Rose sowie die Manua Islands mit Tau, Ofu u. Olosega, zusammen 199 km² mit 36 000 Ew., Hauptort u. Hafen ist Pago-Pago auf Tutuila. Die Inseln sind vulkan. Ursprungs u. zumeist gebirgig (bis 652 m auf Tutuila). Über die Hälfte des Inselgebiets ist von trop. Regenwäldern bedeckt. Schützende Korallenriffe umgeben die Inseln. Die überwiegend prot. Bevölkerung ist fast ausschließl. polynesisch u. besitzt US-amerikan. Nationalität. Die Landwirtschaft (Anbau von Kokospalmen, Bananen, Yams, Taro u. Tropenfrüchten) dient bes. der Bedarfsdeckung der Bevölkerung. 94% am Gesamt-export nimmt die Ausfuhr von Thunfischkonserven ein. Günstig entwickelt hat sich auch der Fremdenverkehr. Pago-Pago besitzt einen Überseehafen u. einen internationalen Flughafen.

(West-)Samoa

Der Inselstaat im Pazif. Ozean, in Polynesien, nordöstl. von Fidschi, umfaßt die westl. Inseln der Samoagruppe u. besteht aus den beiden Hauptinseln šSavai'i u. šUpolu sowie den kleineren Nebeninseln Manono u. Apolima.

Landesnatur

Die Inseln sind vulkan. Ursprungs u. gebirgig, die Küsten von Korallenriffen umgeben u., ausgenommen die Lavaergüsse, bei feuchttrop., ozean. Klima von dichtem Buschwald überzogen. Savai'i, die westlichste der Inseln, erreicht 1857 m Höhe, letzte Vulkanausbrüche fanden hier 1902 u. 1905–1911 statt. Jährl. werden die Inseln von Erdbeben erschüttert. Upolu ist im Mount Fito 1099 m hoch u. sehr fruchtbar; Apolima besteht aus einem meerwärts durch eine Enge geöffneten, wassererfüllten Krater; Manono ist eine 70 m hohe Koralleninsel.

Bevölkerung

Die Bevölkerung (Samoaner) ist überwiegend polynes. Herkunft; rd. 13 000 Bewohner sind Mischlinge mit Europäern (Euronesier), über 1000 Einwohner sind Europäer. 75% der Samoaner sind protestantisch.

Wirtschaft

Hauptanbau- u. Ausfuhrgüter sind Kopra, Kakao u. Bananen; ferner Erzeugnisse von Gewürzen, Zucker, Sisal, Kaffee, Gummi; Holzeinschlag u. -verarbeitung; Viehhaltung (Rinder, Schweine) u. Fischerei. Die industrielle Entwicklung steht noch in ihren Anfängen.
Das Verkehrsnetz umfaßt etwa 960 km ausgebaute Straßen, die zumeist entlang der Küste verlaufen; daneben gibt es rd. 360 km Plantagenstraßen. Vom Flughafen der Hptst. Apia aus bestehen regelmäßige Verbindungen zu allen Pazifik-Inselstaaten, Neuseeland u. Australien; große Bedeutung hat der Schiffsverkehr.

Geschichte

Die Samoainseln wurden wahrscheinl. 1722 von dem Holländer Jacob šRoggeveen entdeckt. Im Wettstreit zwischen England, den USA u. Dtschld. kam es seit 1878 zur Samoakrise, die 1889 in Berlin durch Vereinbarung einer gemeinsamen Verwaltung unter Neutralitätsgarantie beigelegt wurde. 1899 wurde die Inselgruppe in Interessensphären aufgeteilt, wobei Dtschld. Savai'i u. Upolu (Westsamoa), die USA Tutuila u. Großbritannien die Tonga-Inseln erhielten. 1914 besetzte Neuseeland Westsamoa u. erhielt es 1920 als Völkerbundsmandat. 1947 erklärten die Vereinten Nationen Westsamoa zum Treuhandgebiet unter neuseeländ. Verwaltungshoheit; 1962 erhielt es volle Unabhängigkeit; 1970 trat es dem Commonwealth bei. Der polit. Struktur nach ist Westsamoa eine Häuptlingsaristokratie, in der die traditionellen Führer die Richtlinien der Politik bestimmen. Staatsoberhaupt auf Lebenszeit ist seit 1962 Malietoa Tanumafili II.

Basisdaten aus dem Fischer Weltalmanach 1999

(West-)Samoa

Fläche (km²):
1996: 2 831 km²; davon Savai'i 1708km², Upolu 1123km²
Einwohner in Tausend:
1994: 169 Tsd Einw.; 1995: 165 Tsd Einw.; 1996: 172 Tsd Einw.
Einwohner je km² 1996: 61
Bevölkerung: Samoaner; (Z 1991) 161 298 Einw. — (S) 90% Samoaner (Polynesier), 9% Euronesier (Mischlinge); chines., Minderheit; rd. 90 000 Samoaner leben im Ausland etwa 1 500 Europäer
Amtssprachen: Englisch; Samoanisch
Hauptstadt Apia (auf Upolu) Z 1991: 34 126 Einw.
Staatsform: Parlamentarische Monarchie (im Commonwealth) seit 1962 -- Verfassung von 1962 -- Gesetzgebende Versammlung (Fono) mit 49 Mitgl. (47 Clan-Führer, 2 für Nicht-Samoaner reserviert); Wahl alle 5 J. -- Derzeitiges Staatsoberh. auf Lebenszeit, danach Wahl durch Fono alle 5 J. -- Wahlrecht ab 21 J.
Verwaltung: 11 Distrikte
Staatsoberhaupt: König Malietoa Tanumafili II., seit 1962, gekrönt 1963
Regierungschef: Tofilau Eti Alesana, seit 1988
Äußeres: Tofilau Eti Alesana, seit 1988
Diplomatische Vertretung in Deutschland:
Honorarkonsulat von Westsamoa
Koetschaustr. 4, 40474 Düsseldorf, 0211 / 43 45 85
Parteien: Wahlen vom 28. 4. 1996: Human Rights Protection Party / HRPP 28 Sitze, Samoa National Development Party / SNDP 14, Unabh. 7
Nationalfeiertag: 1. 6. (Verfassungstag)
Unabhängigkeit: 1. 1. 1962 (von 1920–46 als Mandatsgebiet des Völkerbundes, von 1946–61 als Treuhandgebiet der UNO unter neuseeländischer Verwaltung)
Währung: 1 Tala (WS $) = 100 Sene; 1 DM = 1,6361 WS $; 1 US-$ = 2,9308 WS $
Bruttosozialprodukt gesamt (Mio. US-$):
1996: 200 Mio. US-$
BSP pro Kopf (US-$):
1994: 970 US-$ pro Kopf; 1995: 1 120 US-$ pro Kopf; 1996: 1 170 US-$ pro Kopf
reale Zuwachsrate des BSP pro Kopf in % 1990-96:
1996: 0,10 % pro Jahr
Bruttoinlandsprodukt (Mio. US-$): --
Anteile BIP: Landwirtschaft: --
Anteile BIP: Industrie: --
Anteile BIP: Dienstleistung: --
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (US-$): --
Jährliche Veränderung des Bruttoinlandsproduktes in % gegenüber dem Vorjahr: --
Kaufkraftparität (PPP) pro Kopf in internationalen US-$: --
Privater Konsum pro Kopf (jährliche Zuwachsrate) in % 1990-96: --
Inflation Ø 1990 - 1996: 2,20%
Gesamteinnahmen an Steuern in % des Bruttoinlandsproduktes: --
Steuer auf das Einkommen in %: Maximalsatz: --
Steuer auf das Einkommen in %: Minimalsatz: --
Anteil der Staatsausgaben 1990-95 in % für Bildung: --
Anteil der Staatsausgaben 1990-95 in % für Gesundheit: --
Anteil der Staatsausgaben 1990-95 in % für Verteidigung: --
Schuldenhöhe (Mrd. US-$): --
Bonität: --
Erwerbspersonen in Tausend: --
Anteile Erwerbstätige: Landwirtschaft: --
Anteile Erwerbstätige: Industrie: --
Anteile Erwerbstätige: Dienstleistung: --
Frauenerwerbsquote in % der weiblichen Bevölkerung: --
Teilzeitarbeit in % der Gesamterwerbstätigkeit: --
Arbeitslosigkeit in % aller Erwerbspersonen: --
Arbeitslosigkeit in % aller männlichen Erwerbspersonen: --
Arbeitslosigkeit in % aller weiblichen Erwerbspersonen: --
Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahren) in % der jugendlichen männlichen Erwerbspersonen: --
Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahren) in % der jugendlichen weiblichen Erwerbspersonen: --
Import (Mrd. US-$):
1994: 0,081 Mrd. US-$; 1995: 0,095 Mrd. US-$; 1996: 0,10 Mrd. US-$
Import Güter: Erdölprodukte, Nahrungsmittel, Maschinen und Transportausrüstungen
Import Staaten: 1994: (1994) 38% Neuseeland, 20% Australien, 11% USA
Export (Mrd. US-$):
1994: 0,004 Mrd. US-$; 1995: 0,009 Mrd. US-$; 1996: 0,01 Mrd. US-$
Export Güter: Kopra, Kakao
Export Staaten: v.a. Neuseeland
Leistungsbilanzsaldo (Mio. US-$):
1996: 12 Mio. US-$
Bananen (Mio. t):
1995: 0,01 Mio. t; 1996: 0,01 Mio. t; 1997: 0,01 Mio. t
Baumwollfasern (Mio. t): --
Butter (Mio. t): --
Fischfang-Erträge (Mio. t):
1995: 0,0014 Mio. t
Fleisch gesamt (Mio. t):
1993: 0,005 Mio. t; 1994: 0,005 Mio. t; 1995: 0,005 Mio. t [40] ; 1996: 0,005 Mio. t
Milch (Mio. t):
1993: 0,001 Mio. t; 1994: 0,001 Mio. t; 1995: 0,001 Mio. t; 1996: 0,001 Mio. t
Orangen (Mio. t): --
Reis (Mio. t): --
Rinder: Bestand (Mio.):
1993: 0,025 Mio.; 1994: 0,026 Mio.; 1995: 0,026 Mio.; 1996: 0,026 Mio.; 1997: 0,026 Mio.
Rind- und Büffelfleisch (Mio. t):
1993: 0,001 Mio. t; 1994: 0,001 Mio. t; 1995: 0,001 Mio. t; 1996: 0,001 Mio. t
Roggen (Mio. t): --
Rundholz (Mio. m³):
1993: 0,061 Mio. m³; 1994: 0,061 Mio. m³
Schweine: Bestand (Mio.):
1993: 0,178 Mio.; 1994: 0,179 Mio.; 1995: 0,179 Mio.; 1996: 0,179 Mio.
Schweinefleisch (Mio. t):
1994: 0,004 Mio. t; 1995: 0,004 Mio. t; 1996: 0,004 Mio. t
Technische Ausstattung der Landwirtschaft: Traktoren (Mio.):
1993: 0,0001 Mio.; 1994: 0,0001 Mio.; 1995: 0,0001 Mio.
Energieverbrauch pro Kopf in kg Öleinheiten:
1995: 424 kg ÖE
Energieverbrauch pro Kopf (kg SKE):
1993: 401 kg SKE pro Kopf; 1994: 380 kg SKE pro Kopf; 1995: 400 kg SKE pro Kopf
Energieverbrauch (Mio. t SKE):
1994: 0,062 Mio. t SKE
Hauptanschlüsse (Mio.):
1997: 0,009 Mio. [33]
Mobilfunkteilnehmer (Mio.): --
Tourismus: 1995: 68 000 Auslandsgäste, 86 Mio. WS $
Internationaler Touristenreiseverkehr: Zahl der einreisenden Touristen (Mio.):
1995: 0,068 Mio. [76]
Internationaler Touristenreiseverkehr: Deviseneinnahmen (Mrd. US-$):
1995: 0,036 Mrd. US-$
Spezielle Wirtschaftsfaktoren: --
Ackerfläche (1000 ha): --
Pro Kopf verfügbare Ackerfläche (ha):
1994: 0,33 ha
Waldfläche in % der Gesamtfläche:
1993: 47,20 % d. ges. Fläche
Wald- und Forstfläche (1000 ha):
1990: 144 Tsd ha; 1995: 136 Tsd ha

Amerikanisch Samoa

Fläche (km²):
1996: 194,80 km²; östl. Teil der Samoa-Gruppe: Tutuila, Aunn'u, Ta'u, Otu, Olosega, Swain's Islands (5 km² u. 100 Einw.)
Einwohner in Tausend: --
Bevölkerung: (F 1996) 59 566 Einw. (Z 1990) 46 773; 90% Polynesier, (65 000 Samoaner leben auf dem US-Festland u. 20 000 auf Hawaii)
 
Staatsform: Verfassung von 1967 - Parlament: (Fono): Repräsentantenhaus alle 2 J. mit 20 Mitgl., Wahl alle 2 J. und Senat alle 4 J. mit 18 durch lokale Häuptlinge (Matai) gewählte Mitgl., Wahl alle 4 J.