Gönninger Ansichten

- ein Bilderbogen






Die Kirche steht in Gönningen noch mitten im Dorf
Die weihnachtliche Kirche ...
... mit der schönen, selbstgemachten Krippe.
Ein Blick auf Gönningen vom Roßberg aus
Ein Blick auf Gönningen mit seinen Streuobstwiesen und seiner Ev. Kirche
Die Stiftungsurkunde - erhalten in einer Abschrift - von 1092: der Ort gehörte damals zum Kloster St. Georgen/Schw. (meinem Geburtsort! Anm. d. Verf.)
Gönningen im Mittelalter; nach einer Rekonstruktion von E. Kinkelin, 1930
So rekonstruierte der Gönninger Maler und Grafiker Willy Krauß (+2000) die Burg des 14. Jahrhunderts ...
Eine Gedenkmarke von Willy Krauß zum 850. Ortsjubiläum
Der Roßbergturm mit den Wirtsleuten, 1997
Das Gönninger Jugendstil-Rathaus
Das offizielle Wappen von 1965; Flaggenfarben sind Gold/Geld und Blau
Eine der ersten "Kinderschulen" im weiten Umkreis, aus dem Jahre 1905 - heute beherbergt sie den evangelischen Kindergarten
Eine Innenansicht der Peter-und-Paul-Kirche von 1965, also vor der letzten Renovation
Die Kirche an Heiligabend 1993, bei der Wiedereinweihung
Johann Georg Rupp (1797-1883) ist der Erbauer unserer Gönninger Kirche
Die Engelfried/Rensch-Orgel in der Peter-und-Paul-Kirche von 1844 ...
... hat 21 Register, wie Sie auf unserer Orgel-Seite nachlesen können.
Das grüne Parament in unserer Kirche stammt vom bekannten Künstler Andreas Felger
Das weiße Parament in unserer Kirche, ebenfalls von Andreas Felger, wurde am Dritten Advent 2000 eingeweiht.
Zum weißen Parament gehört ein entsprechender Behang für das Stehpult.
Das rote Parament in unserer Kirche, ebenfalls von Andreas Felger, wurde am Tulpensonntag im April 2007 eingeweiht.
Zum roten Parament gehört dieser Behang für das Stehpult.
Der 1995er Erntedank-Altar - kritisch beäugt von meinem Christoph ...
1955 wurde das neue Schulhaus eingeweiht
Die Bauwagen-Kids beim Verschönern ihres Domizils.
Ein Satellitenbild von Gönningen
... und noch ein Satellitenbild von Gönningen (s. Pfeil).